Stadtgeschehen

Karneval wird ganz schön „Krass“

Nadine Lente · 20.02.2019

Zum Kinderrechte-Jahr in Düsseldorf hat der Verein „Krass“ ein tolles Projekt ins Leben gerufen, dessen Ergebnis ihr am Rosenmontag bestaunen könnt!

Kinderrechte? „Kenne ich nicht.“ – so war die traurige, fast ausschließliche Reaktion von rund 50 Düsseldorfern im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren in einem tollen Projekt, das der Verein „Krass“ seit September wöchentlich in zwei Seiteinsteigerklassen durchführt. Im Rahmen des von Libelle und Kinderschutzbund ausgerufenen Kinderrechtejahres in Düsseldorf bringt „Krass“ Schüler der Anne-Frank-Realschule und der Gesamtschule Stettiner Straße auf den Rosenmontagszug! Und das mit einem eigenen Wagen – gebaut in Zusammenarbeit mit keinem geringeren als Wagenbau-Experten Jacques Tilly! Krass-Gründerin Claudia Seidensticker ist merklich stolz auf diese Premiere: „Es ist so schön, zu sehen, mit welcher Freude und Engagement so viele verschiedene Menschen dabei sind!“ Der Verein, der mit vielen Angeboten benachteiligte Kinder und Jugendliche für Kunst begeistert und so verschiedene Kulturen zusammenzuführt, wird in diesem Jahr stolze zehn Jahre alt. Rund 150 Ehrenamtler und und 23 Honorarkünstler engagieren sich hier.

Die Idee, in diesem besonderen Jahr eine Premiere auf dem Rosenmontag zu feiern, war bereits bei den ersten Vorbereitungs-Treffen des Kinderrechtejahres 2019 geboren: „Ich habe mich gefragt, wie kann man am öffentlichkeitswirksamsten auf das Thema Kinderrechte hinweisen – da liegt in Düsseldorf natürlich der Karneval ganz nahe!" Und so kontaktierte Seidensticker das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) und Jacques Tilly – „alle waren sofort begeistert und mit viel Herzblut bei der Sache“. Fehlte nur das liebe Geld ... denn ein Auftritt mit Wagen am Rosenmontag muss erstmal finanziell gestemmt werden. Möglich machen das die drei großen Hauptsponsoren: Projekt-Mitinitiator Metro AG, Sonnen-Herzog und die Elsa hilft gGmbH. „Ohne die würde das gar nicht gehen“, so Seidensticker. Seit September wird wöchentlich in den beiden Schulen am Projekt gearbeitet.

Die Teilnehmer sind Geflüchtete aus dem Iran, Syrien, aber auch Thailänder sowie europäische Wirtschaftsflüchtlinge zum Beispiel aus Spanien. „Hier mussten als erstes Sprach- und Kulturbarrieren überwunden werden. Dazu haben wir auch mit vielen Übersetzern zusammengearbeitet. Das Thema Kinderrechte war traurigerweise eigentlich keinem der Schüler bekannt.“ Ebenso wenig der Karneval. Doch die Kinder haben das kreative Projekt dankend angenommen. Das Thema Arche Noah lag nahe und so präsentieren sich in Trommelfußgruppe und Wagenbsetzung verschiedene Tierarten im Doppelpack wie Elefant, Löwe, Fledermaus oder Zebra. „Natürlich sind die Kostüme alle selbst im Projekt kreiert worden. Und die Geschichte der Arche Noah verbindet, denn sie ist sowohl in der christlichen als auch der islamischen Welt bekannt.“


Karneval-Projekt

Verein Krass im Rahmen des Kinderrechtejahres Düsseldorf 2019
Alle Infos zum Verein findet ihr hier:
krass-ev.de

Kategorien: Stadtgeschehen