Stadtgeschehen

Hexer, Henker & Halunken

Tanja Römer-Collmann · 12.06.2017

Stadtbilderklärer Jan Wucherpfennig begibt sich auf die Spurensuche - an 33 Gruselorten in Düsseldorf. Schauerlich schön!

Die Sonne scheint, die Parks und Gärten blühen auf und die Düssel fließt ruhig in ihrem Bett - aber der idyllische Schein trügt. Auch in Düsseldorf hat sich Gruseliges zugetragen. Stadtbilderklärer Jan Wucherpfennig nimmt uns in seinem neuen Band HEXER, HENKER & HALUNKEN mit auf die Spurensuche nach den mysteriösen Legenden, Wundermärchen, Spukhäusern und Vampiren der Landeshauptstadt. Was ist dran an der weißen Frau im Schlossturm, dem viergeteilten Bischof oder dem bis heute ungeklärten Mordfall Simon? Der Historiker, der auch die Libelle-Familienführungen leitet, gibt nicht nur die alten Geschichten lebendig wieder, sondern beleuchtet auch, was Wahres dahintersteckt. Optisch äußerst ansprechend gestaltet und für Kinder und Erwachsene gleichermaßen kurzweilig aufbereitet, gelingt mit dem literarischen Spaziergang zu 33 Gruselorten der Brückenschlag von der Vergangenheit in unsere Gegenwart aufs Vortrefflichste und das Buch ist eine tolle Ergänzung zur einschlägigen Heimatliteratur - insbesondere für Menschen, die Spaß an ein bisschen Schauer haben.  

Hexen, Henker & Halunken - Düsseldorfer Gruselorte, Jan Wucherpfennig, Droste 2017, ISBN 978-3-770-02025-6, 14,99 Euro

Tags: Buch , Düsseldorf

Kategorien: Stadtgeschehen