Stadtgeschehen

Gegen das Klischee

Nadine Lente · 24.04.2018

© Hannibal Hanschke

© Hannibal Hanschke

Der bundesweite Girls’ Day sowie der Boys’ Day will aufräumen mit den Vorurteilen, die in unserer Gesellschaft immer noch zum Thema Berufswahl existieren.

Auch Mädchen forschen, schrauben, hämmern, schleifen: Der bundesweite Girls’ Day will aufräumen mit den Vorurteilen, die in unserer Gesellschaft immer noch zum Thema Berufswahl existieren. Auch Jungen pflegen, erziehen, nähen, kochen: Zum selben Datum können sich Jungen beim Boys’ Day über Berufe informieren, in denen nur höchstens 40 Prozent Männer eine Ausbildung wagen. Am 26. April können Schüler ab Klasse 5 Berufe und Studienfächer erkunden, in denen das jeweils eigene Geschlecht noch unterrepräsentiert ist. Mit dabei sind in Düsseldorf fast hundert verschiedene Unternehmen und Institutionen: von Uni über Stadt bis Auto- und Motorradhandel, Schreinereien, Baumärkte oder Kindergärten. Auch wenn Mädchen und Jungen heute in einer sich rasant verändernden Gesellschaft mit vielen technischen Fortschritten aufwachsen, halten sie in Sachen Berufswahl häufig an Traditionen fest. Mehr als die Hälfte der Mädchen entscheidet sich für einen von nur zehn dualen Ausbildungsberufen – obwohl es 330 gibt. Bei den Jungen wählt mehr als die Hälfte einen von lediglich 20 Berufen. Die Aktionstage sind ein wichtiger Baustein in der geschlechtersensiblen Berufs- und Studienwahl.



Girls’ Day/Boys’ Day

Donnerstag, 26. April 2018
verschiedene Orte
Link zum girls-day
Link zum boys-day

Kategorien: Erziehung , Stadtgeschehen