Stadtgeschehen

Dresscode Spielplatz ..?

Tina Lorscheidt · 29.07.2019

© Bettina Schipping

© Bettina Schipping

Libelle-Mitarbeiterin Tina Lorscheidt hat sich umgehört, ob es für Spielplatz und Sandkasten eigentlich so eine Art Dresscode gibt ..?!

Styling-Tipps für Mütter gehören zum Standard-Repertoire gängiger „Frauenzeitschriften“. Hier erfahren wir, wie wir uns schick und trotzdem bequem kleiden können, oder auch wie ein spielplatztaugliches Outfit aussehen könnte. Brauchen wir das? Tina Lorscheidt hörte sich auf Spielplätzen um.

Was gefällt
„Ich ziehe an, was mir gefällt“, sagt Karina Sanft, während ihre Kinder auf einem Spielplatz in Gerresheim schaukeln. Eigentlich, meint sie, habe sich ihr Kleidungsstil auch nach der Geburt ihrer Kinder nicht geändert – mit Ausnahme der Schuhe: „Die sind jetzt flach.“ Sonst zieht sie sich an, wie sie sich gerade fühlt. Aber es gebe durchaus unterschiedliche Spielplatztypen. „Hier in Gerresheim wohnen mehr Leute, die Geld haben, als anderswo und die das auch gern zeigen“, meint sie. In Bilk seien die Mütter eher under-dressed.

Auch Dagmar Hoppe hält nicht viel von den üblichen Styling-Tipps für Mütter und zieht sich an, wie es ihr gefällt. Sie sieht ebenfalls Unterschiede in den Stadtteilen. „In Bilk sind die Mütter lockerer“, sagt sie. „Dort sind sie nicht wie hier schick und sportlich, sondern eher schick und modisch.“ Saskia Block, die vom Studium direkt ins Mutterdasein gewechselt hat, muss es vor allem gemütlich haben und hat festgestellt, dass die Mütter in Flingern „eher öko-mäßig drauf sind“, denn „das sieht man an den Klamotten ihrer Kinder.“

Modische Sonnenbrille
Olivia Hofer meint, dass es tatsächlich so eine Art Dresscode für den Spielplatz gibt. „Ich hätte das vor meinem Mutter-Dasein nicht gedacht, aber tatsächlich kann man viele Mütter beobachten, die bequem aber trotzdem ein bisschen schick angezogen sind. Dann trägt man zwar bequeme Turnschuhe, aber modische Accessoires wie zum Beispiel eine stylische Brille, um modisch zu bleiben. Das kann man besonders in Düsseldorf sehr gut beobachten.“ Auch sie glaubt, in Bilk seien die Mütter eher stylisch angezogen, in Eller dagegen wiederum eher leger.

Eine Mutter, die lieber anonym bleiben will, findet: „Ich sehe immer schrecklich aus! Es gibt einfach keine Kleidung, die bequem und trotzdem schick ist. Das sehe ich, wenn ich meine alten Büro-Klamotten raushole. Dann denke ich immer: Boa, es gibt noch ein anderes Leben.“ Sie arbeite daran, wieder Gelegenheit zu haben, diese Sachen anzuziehen, sagt sie. Bald gehe sie wieder arbeiten. Von Styling-Tipps für Mütter hält Maja gar nichts. „Ich richte mich auch nicht danach“, sagt sie selbstbewusst. „Natürlich laufe ich nicht mehr in High Heels durch die Gegend, da könnte ich mit meinen Kindern ja nicht mithalten. Aber ich komme oft nach der Arbeit auf den Spielplatz, dann bin ich noch im Büro-Outfit, ich kann mich nicht immer direkt umziehen.“

Mit High Heels im Sand
Auch Andrea Fenske holt ihre Kinder oft direkt nach dem Büro ab und sitzt dann mit Bluse und Jackett am Sandkasten. „Man kann schon sehen, dass wir hier in Düsseldorf sind“, hat sie festgestellt. „Besonders hier in Gerresheim geht das mit meinem Outfit, hier ist ja so ein bisschen Schicki-Micki-Publikum.“ Aber in Essen sei das anders. „Wenn ich in Essen in meinem Büro-Outfit im Sandkasten hocken würde, wären die anderen Muttis bestimmt irritiert“, meint sie. Dass es dagegen in Düsseldorf – besonders in Gerresheim – etwas stylischer zugehe, stört sie nicht. Aber sie sieht Grenzen: „Mit High Heels im Sandkasten – das geht gar nicht. Ein bisschen praktisch muss das Outfit schon sein – mit Style halt. Ich bin ja noch jung und trotz meiner kleinen Tochter immer noch eine Frau.“ Und Andrea lacht.

Tags: Eltern , Sandkasten , Spielplatz

Kategorien: Stadtgeschehen