Stadtgeschehen

Die Radschlag Initiative

David Fleschen · 31.07.2018

© suze/photocase

© suze/photocase

Wer mit dem Rad durch Düssseldorf radelt, kriegt eine ganz neue Perspektive auf die Stadt. Das will die städtische Initiative RADschlag weiter kräftig fördern.

Eine Fahrradtour von Bilk nach Benrath ist erstaunlich grün, und auch mit dem Nachwuchs auf dem Fahradsitz ein Genuss. Bei Youtube hat die Stadt Düsseldorf den Familienausflug in schönen Bildern dokumentiert: Los geht es an der Düssel entlang durch den Volksgarten, dann am Schloss Eller vorbei zum Unterbacher See und schließlich über gemütliche Waldwege bis zum eindrucksvollen Schlosspark von Benrath. Dazwischen warten immer wieder großzügige Spielplätze und überraschende Ausblicke auf die Stadt: Die Tour D1 ist ein Paradebeispiel dafür, wie sich die Stadt durch Radfahren neu erfinden kann. „Wir möchten nicht mit erhobenem Zeigefinger dastehen, sondern Argumente für das Radfahren liefen, die so klar und wahr sind, dass sie einfach überzeugen", sagt Andreas Rottmann, der die Initiative Radschlag für die Stadt betreut und auch den Dreh der Yotube-Videos begleitet hat. „Umdenken & Aufsteigen" lautet sein Motto. Pluspunkte bietet das Radfahren ja auch mehr als genug: Es ist günstig, verbraucht wenig Raum, verbrennt Kalorien und ist auch noch viel leiser als ein Auto. Das Kalkül: Wenn viele Menschen von diesen Argumenten überzeugt sind, kommt auch die nötige Infrastruktur. Denn neue Radwege brauchen Platz, und damit auch das Wohlwollen (bisheriger) Autofahrer. Dazu legt sich die Stadt Düsseldorf nun mächtig ins Zeug. Wo wurde eine App entwickelt, mit der Radfahrer den besten Weg zum Ziel finden. Ein geplante Radschnellweg zwischen Neuss, Düsseldorf, Langenfeld und Monheim steht in den Startlöchern. Die Vorbilder sind groß: Zum Fahrradkonkress im April konnte die Stadt einen führenden Experten aus der Fahrradvorzeigestadt Kopenhagen gewinnen.

Kategorien: Stadtgeschehen