Lesen Hören Sehen

Spieltipp: „Detective Charlie“

Eva und Jürgen Karla · 10.05.2021

© Jürgen Karla

© Jürgen Karla

Selbst die Kleinsten klären hier spannende Geschichten auf ... Als Detektivin Charlie sammeln sie gemeinsam Informationen und ziehen Schlüsse.

Charlie Holmes ist die wohl bekannteste Detektivin in ganz Rätselstadt. Und aktuell ist ihre ganze Detektiv-Erfahrung mal wieder stark gefordert, denn seltsame Dinge gehen vor in Rätselstadt. Einen Tag ist der Sand am Strand voller rosa Streifen, ein anderes Mal sind alle Schokoriegel für die Feier des Schokoladentags verschwunden. Die Aufgabe der Spielenden bei „Detective Charlie“ ist es, Charlie bei ihren Ermittlungen zu unterstützen, die „Übeltäter“ müssen nämlich gefasst werden! Dazu gehen die Kinder nach und nach zu den Einwohner*innen der Stadt – abgebildet auf den ausliegenden Spielkarten – und befragen diese zu den Vorkommnissen. Und alle haben etwas zu berichten. Und wenn die Kinder ganz genau hinhören, bekommen sie an allen Stellen Tipps, um einzelne Verdächtige auszuschließen. Und so kommen wir gemeinsam letztlich bis zur Lösung der Rätsel. Aber behaltet die Uhr im Auge und verliert keine Zeit: Detektivin Charlie versucht, genau um 5 Uhr wieder auf der Polizeiwache sein. Sie will doch die Teestunde nicht verpassen!

Clevere Idee, tolle Grafik

Im Spiel sind sechs Geschichten enthalten, die aufgelöst werden müssen. Hier hat der Autor wirklich gelungene Ideen gehabt, die Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren spannend finden. Die Kinder fiebern bis zur Auflösung mit. Die Verdächtigen sind auf Karten abgebildet auf denen verschiedene Angaben zu finden sind, zum Beispiel der Beruf, ein Hobby oder die Größe. Beim Besuch der Einwohner*innen erhalten die Kinder dann Hinweise auf genau solche Angaben, so dass wir gemeinsam deduktiv die Zahl der Verdächtigen nach und nach reduzieren können.
Alle Handelnden im Spiel werden als Tiere dargestellt und sind wunderschön gezeichnet. Auch die Idee, dass die Verdächtigen-Karten in die Spielschachtel aufrecht zu allen vier Seiten hingesteckt werden ist toll. Die Schachtel wird dann nämlich bei jedem neuen Hinweis auf dem Tisch gedreht, sodass alle Spielenden schauen können, wer wohl doch nicht verdächtigt gehört.

Der Würfel bestimmt die Züge

Die Bewegung von Detektivin Charlie ist über einen Würfel geregelt. Den braucht es durchaus, damit die Gruppe nicht einfach in acht Zügen die Lösung gefunden hat, aber manchmal sind die Kinder doch enttäuscht, wenn sie mal keine Befragung durchführen können, weil der Würfel nur das Zeitsymbol anzeigt. In der letzten Geschichte sind dann ein paar Kniffe drin, bei denen die Anweisungen für die Kinder nicht ganz eindeutig sind, aber das trübt nicht den gelungenen Gesamteindruck den „Detective Charlie“ in unserer Familie hinterlassen hat.

Detective Charlie

Rätselspiel, Detektivspiel, Kooperationsspiel, interaktive Rätselgeschichte

Ab 7 Jahren

Für ein bis fünf Spielende, Spieldauer circa 25 Minuten
Von Théo Rivière, Loki-Spiele 2021, Euro 27,95

www.hutter-trade.com/detective-charlie

Tags: Spiel

Kategorien: Freizeit erleben , Lesen Hören Sehen