Lesen Hören Sehen

Einfache Spiele für zwischendurch

Bettina Schipping · 24.04.2020

© Bettina Schipping

© Bettina Schipping

Durch die Coronakrise sind wir alle im kleinen Kreise ans Haus gebunden. Spielen ist eine gute Möglichkeit, dem Lagerkoller zu entkommen. Aber nicht immer bestehen Zeit und Lust für aufwendige Brettspiele. In dem Fall sind schöne kleine Spiele für zwischendurch gefragt ... Wir haben hier ein paar Spielideen zusammengestellt, für die man wenig oder gar keine Utensilien braucht, die die Konzentration fördern und trotzdem Spaß machen – und mit denen ihr sofort loslegen könnt.

Das Gegenteilspiel

Wo: drinnen und draußen
Teilnehmerzahl: beliebig

Es wird zunächst ein Spielleiter festgelegt. Die Teilnehmer müssen nun genau das Gegenteil von dem machen, was der Spielleiter vormacht. Der steht beispielsweise auf, alle anderen setzen sich. Der Spielleiter guckt nach unten, der Rest guckt nach oben. Der Spielleiter weint, die anderen lachen. Vorsicht: Das Spiel ist schwieriger, als man denkt!
 

Wörterdomino

Wo: drinnen und draußen
Teilnehmerzahl: beliebig
Spielmaterial: zerknülltes Papier oder ähnliches

Ein Spieler wirft ein zerknülltes Papier einem anderen Mitspieler zu und sagt dabei ein Hauptwort. Beispielsweise „Brot“. Der Fänger ergänzt das durch ein weiteres Hauptwort, sodass ein Doppelwort entsteht, wie „Brot-Korb“, wirft daraufhin einem anderen Teilnehmer das Papier zu und ruft dabei ein neues Hauptwort ... Schwieriger wird das Ganze, wenn das Ergänzungswort jeweils der Anfang des nächsten Doppelwortes sein soll. Zum Beispiel: Apfel-Kuchen, Kuchen-Blech, Blech-Trommel, Trommel-Wirbel und so weiter und so fort.
 

Zimmerrätsel

Wo: drinnen
Teilnehmerzahl: beliebig
Spielmaterial: Augenbinde

Eine Person verlässt das Zimmer. Während der Abwesenheit werden allerlei Dinge verändert: Vorhänge zugezogen, Blumentöpfe vertauscht, Bilder umgehängt und anderes. Wenn die Person wieder im Raum ist, muss sie raten, was alles verändert wurde. Netterweise geben die anderen ihr einen Tipp, um wie viele Veränderungen es sich handelt.
 

Was ist das?

Wo: eher drinnen
Teilnehmerzahl: beliebig
Spielmaterial: Augenbinde, verschiedene Dinge, die duften, schmecken, Geräusche erzeugen

Einem Spieler werden die Augen verbunden und dann verschiedenste Dinge unter die Nase gehalten, die er erriechen muss. Alternativ kann man die Person natürlich auch Dinge ertasten und erschmecken (bitte nur Genießbares!) lassen. Eine besondere Herausforderung ist es, mit verbundenen Augen unterschiedliche Geräusche zu erraten.
 

Warum? Weil!

Wo: eher drinnen
Teilnehmerzahl: beliebig
Spielmaterial: Papier, Stifte

Ein Mitspieler schreibt eine Frage, die mit „Warum“ beginnt oben auf ein Blatt Papier, faltet das unterhalb der Zeile, knickt es so um, dass das Geschriebene nicht sichtbar ist und gibt es seinem rechten Nachbarn. Der schreibt eine Antwort, die mit „Weil“ beginnt darunter, faltet und knickt das Papier ebenfalls so, dass die Antwort nicht zu sehen ist. So geht es weiter, bis das Papier die Runde gemacht hat. Am Ende werden die Ergebnisse vorgelesen, die natürlich dank ihrer willkürlichen Kombination sehr witzig ausfallen.
 

Alle Vögel fliegen hoch!

Wo: eher drinnen
Teilnehmerzahl: beliebig
Voraussetzung: am Tisch sitzen

Ein echter Klassiker, den die meisten wohl noch aus ihrer Kindheit kennen. Alle sitzen um einen Tisch herum und legen ihre Zeigefinger auf die Tischplatte. Der Spielleiter beginnt mit dem Kommando: „Alle Vögel fliegen hoch!“ Dabei trommeln alle Teilnehmer mit den Fingern auf die Tischkante. Der Spielleiter ruft weitere Dinge, die hochfliegen und hebt dabei die Arme. Die Mitspieler tun es ihm gleich. Handelt es sich dabei allerdings um Objekte, die nicht wirklich fliegen können, dürfen die Mitspieler die Arme nicht heben und trommeln weiter – ansonsten scheidet man aus.

Tags: einfache Kinderspiele , Spiele für zwischendurch

Kategorien: Freizeit , Lesen Hören Sehen