Lesen Hören Sehen

Das beißbare Buch

Fiona Dahmen · 04.09.2017

© neunmalklug

© neunmalklug

Auch Bücher können giftige Zusätze enthalten - der Neunmalklug-Verlag verbannt sie aus dem Papier.

Auf Büchern stehen gewöhnlich nicht gerade Zusatz, Farb- und Konservierungsstoffe, wie auf einem Glas Babybrei, doch drin sind sie trotzdem. Ein Gedanke, der einem vielleicht am ehesten kommt, wenn man kleine Kinder hat. Die wollen es nämlich immer ganz genau wissen. Da reichen nicht die Geschichte, die Papa vorliest und auch nicht die hübschen Bilder. Das Buch muss ganz herhalten, wird bestaunt betastet und manchmal eben auch probiert. Lack- und Farbschichten lösen sich ... Doch wenn das nun ungesund ist? Der ein oder andere zögert. Und manche entscheiden: So geht das nicht!  2014 gründete Charlotte Schneider den Neunmalklug Verlag. Auf den ersten Blick sehen die Bücher so aus wie alle anderen auch – bunt, mit stabilen Pappseiten, ganz ohne Öko-Touch. Doch wer sie aufschlägt, dem fällt sogleich folgende Anmerkung ins Auge: „Cradle to Cradle zertifiziert“. Wörtlich bedeutet „Cradle to Cradle“ so viel wie „von der Wiege in die Wiege“. Dabei steht der Name weniger speziell für die Gesundheit von Babys, sondern vielmehr für das Prinzip kontinuierlicher Materialkreisläufe  - eben weg von einem Ressourcen aufbrauchenden Leben "von der Wiege zur Bahre". Essensdosen, Kleidung, ja sogar Häuser können sich diese Auszeichnung verdienen, die 100-prozentige Recyclebarkeit bescheinigt. Bücher, die das „C2C“-Zertifikat tragen, werden also vollständig nachhaltig produziert und sind biologisch abbaubar. Das Papier stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft und wird in Österreich bedruckt. Genutzt werden dafür umweltfreundliche Pflanzenölfarben, die frei von Schadstoffen wie Bisphenol A und Mineralölen sind. Ganz dieser ökologische Produktion entsprechend bringen die Neunmalklug-Bücher Kindern die Natur auch inhaltlich besonders nahe. Und das nicht im grauen Bio-Gewand: Die Farben sind genauso leuchtend, das Papier genauso fest wie bei einem normalen Buch. So auch der ganz neue Naturführer „Guck mal, wer lebt im Wald?“ Neunmalklug war zwar der erste Verlag, der „Cradle to Cradle“ im Buchdruck verwendet hat, ist aber nicht mehr der einzige: Kosmos setzt den Trend fort, mit der Natur-Bilderbuchreihe „Wer bist denn du?“ So müssen Eltern sich beim Vorlesen also nicht sorgen, wenn sich ein neugieriges Kind einmal fragt, wie so eine Buchseite schmeckt. Auch wenn es einmal ganz zerkaut sein sollte: Es ist schließlich kompostierbar! 

Cradle to Cradle neunmalklug-verlag.de, c2c-ev.de

Tags: Buch , Nachhaltigkeit

Kategorien: Lesen Hören Sehen