Kultur

Was Kinder im Museum brauchen

David Fleschen · 31.07.2018

© Wilfried Meyer

© Wilfried Meyer

Wie kann man Museen kindgerechter gestalten? Mit dieser Frage hat sich die 4b von der Düsseldorfer Paul-Klee-Grundschule ein halbes Jahr lang intensiv beschäftigt.

In Zusammenarbeit mit der Kunstsammlung NRW hat sich die Klasse in einem gemeinsamen Projekt vieles einfallen lassen, was vor allem Kindern einen Besuch im Museum schmackhaft machen kann. So haben die Schüler sich jede Woche mit diesem Thema beschäftigt, gemeinsam das Museum besucht, Modelle gebastelt und viele Anregungen gesammelt. „Ein Museum soll Spaß machen, man soll sich hier wohlfühlen und auch Freundschaften schließen können“, finden zum Beispiel Leoni und Nora. Ein Museumsbesuch soll vor allem eine Gemeinschaftsaktion sein. Unter der Leitfrage „Was will ich im Museum“ haben die Kinder der Kunstsammlung nun ihre vielfältigen Einfälle präsentiert. Darunter: Bunte Eintrittsbändchen als schöne Erinnerung an den Ausflug, Sitzmöglichkeiten mit Lehne im Foyer zum Wohlfühlen oder einen großen K20-Schriftzug auf dem Dach des Museums um einen Wiedererkennungseffekt zu haben. „Wir freuen uns sehr über die konkreten Vorschläge der Kinder und werden nun prüfen, wie wir was davon umsetzen können“, sagt Gerd Korinthenberg, Pressesprecher der Kunstsammlung.

Kategorien: Freizeit , Kultur