Kultur

Römer zum Anfassen

Tanja Römmer-Collmann · 29.05.2018

© Angela van den Hoogen

© Angela van den Hoogen

Mit dem Museumsfest endet die aktuelle Schau im Clemens-Sels-Museum: Letzte Gelegenheit, sich in die Zeit der Römer zu versetzen!

Die Antike war bunt! Denken wir an römische Ausgrabungen oder Tempel, stellen sich die meisten graue Steinbauten vor. Weit gefehlt! Das ist der große Aha-Effekt der aktuellen Schau „Römer zum Anfassen. Mythos und Fakten“ im Neusser Clemens-Sels-Museum. Los geht es schon mit dem überraschend bunten und originalgroßen Bild der Trajanssäule, das sich im Treppenhaus über mehrere Etagen erstreckt und so wunderbar im Detail zu betrachten ist. Kerngedanke der Schau ist, aufzuzeigen, dass jede nachfolgende Zeit die Römer immer so dargestellt hat, wie es der entsprechenden Mode gefiel. Parallel gezeigte Filme verdeutlichen diese Unterschiede allein schon in den vergangenen Jahrzehnten. Die Exponate aus unter anderen den Bereichen Militär, Alltag oder Baukunst sind praktisch alle frei zugänglich und laden nicht nur Kinder zum Anfassen und Ausprobieren ein. Wie schwer ist eigentlich ein Kettenhemd? Und wie roch der Schweiß der Soldaten? Beim diesjährigen Museumsfest endet die Ausstellung mit einem tollen Mitmach-Programm sowie Führungen für die ganze Familie – und das bei freiem Eintritt an diesem Tag!

Clemens-Sels-Museum
Römer zum Anfassen. Mythos und Fakten
Museumsfest und Finissage am Sonntag, 10.06.2018 ab 11 Uhr

Am Obertor
41460 Neuss

Tags: Clemens-Sels-Museum , Neuss , Römer

Kategorien: Freizeit , Kultur , Stadtgeschehen