Kultur

91 Mal Frauenpower

Tanja Römmer-Collmann · 04.02.2018

© Ingo Lammert

© Ingo Lammert

Man kann die Stadt ja unter verschiedenen Blickwinkeln wahrnehmen. Auf den Wegen markanter Düsseldorfer Frauengestalten zu wandeln, ist eine neue Perspektive, die der Stadtplan Frauenwege in Düsseldorf – Mit historischem Blick jetzt ermöglicht.

Da gibt es von der Äbtissin Regenberga aus Gerresheim im 9. Jahrhundert bis zur kürzlich verstorbenen Gabriele Henkel viele interessante weibliche Persönlichkeiten zu entdecken. Wer kennt Lore Agnes oder Berta Wolters? Frauengestalten stehen oft nicht so im Fokus der Geschichtsschreiber, haben aber ebenso ihren Anteil an dem, was Düsseldorf bis heute ausmacht: 91 Frauen, nach denen Straßen und Plätze benannt sind, sowie solche, die sich in besonderem Maß um die Stadt oder das Gemeinwohl verdient gemacht haben oder von ihrer Heimatstadt ausgehend anderswo Berühmtheit erlangt haben. Den weiblichen Stadtplan gibt es sowohl in Papierform – mit Markierungen zu den Frauengestalten und deren Lebensbeschreibungen auf der Rückseite – als auch als Online-Variante, die über die Website der Stadt und dort dem amtlichen Internetstadtplan erreichbar ist. Die Online-Version bietet auch die Möglichkeit, das weibliche Archiv kontinuierlich zu erweitern – denn mit Sicherheit haben noch viel mehr Düsseldorferinnen eine Aufnahme verdient! 

Stadtplan Frauenwege in Düsseldorf, kostenlos, erhältlich in den Tourist-Informationen, Rathaus, Stadtbüchereien, Stadtarchiv, Gleichstellungsbüro, duesseldorf.de

 

Tags: Frauenwege , Historischer Stadtplan

Kategorien: Kultur