Gesundheit

Gut zu Fuß

Isabella Lacourtiade · 03.06.2020

© john krempl / Photocase

© john krempl / Photocase

Die Allermeisten Babys kommen mit gesunden Füßen zur Welt, nur zwei Prozent zeigen bei der Geburt Fehlbildungen. Später leidet dann knapp jeder dritte Erwachsene unter Fußprobleme. Was läuft da schief? Falsche Schuhe im Kindesalter sind ein häufiger Fehler. Wir verraten hier, worauf Eltern beim nächsten Schuhkauf achten sollten, damit kleinen Kinderfüße gesund groß werden.

Der kleine Lasse entdeckt mit seinen 14 Monaten noch ziemlich unbeholfen die neue Welt des Laufens auf zwei Beinen. Immer wieder plumpst er auf den Popo, lässt sich dadurch aber natürlich nicht aufhalten. Lasses Eltern grübeln derweil über die Frage nach dem richtigen Schuhwerk für den kleinen Mann. Schließlich sollen seine kleinen Babyfüße optimal geschützt und gestützt werden. Dabei ist die Auswahl an süßen Kinderschuhen riesig und oftmals nicht gerade günstig.

Unsere Füße sind äußerst komplexe Gebilde. 28 Knochen, 107 Bänder, 19 Muskeln sowie Gelenke und Sehnen sorgen für Halt und Mobilität - im besten Fall ein Leben lang. Und gerade Kinderfüße sind ständig im Bewegung: sie rennen, hüpfen, springen und stemmen ein Vielfaches ihres Körpergewichtes. Kleine Babyfüße sind noch ganz weich und biegsam und zum Greifen und Tasten da, wie bei Menschenaffen. Zum Laufen lernen braucht es also keine Schuhe, die oft angepriesenen "Lauflernschuhe" sind für die kleinen Stakser eher hinderlich. Lediglich ein Schutz vor Kälte, Hitze und Verletzungen sollte sein. Für Draußen sind verstärkte Socken sinnvoll. Im Haus sollten die Kleinen am besten Barfuß sein - so können sich die Fußmuskulatur und die korrekte Zehenstellung optimal entwickeln. Denn auch über die Füße erhält das Kind viele neue Wahrnehmungsreize und lernt: der Steinboden ist kühl und rau, der Teppich weich und stoppend. Bei kalten Fußböden sind Socken oder biegsame Hausschuhe mit Anti-Rutsch-Noppen eine gute Wahl. Auch der Kinderarzt Professor Dr. Berthold Koletzko, Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit empfiehlt: „Beim Barfuß laufen erschließt sich dem Kind eine neue Welt, besonders im Sommer. Es erlebt, wie sich Sand, Gras, Kies, warmer oder nasser Boden anfühlt. Das Laufen über Unebenheiten kräftigt die Muskulatur, festigt das Knochengerüst, trainiert die Gleichgewichtsempfindung und macht damit den Gang sicherer."

Erst wenn das Kleinind sicher läuft, sollten Eltern in gute Kinderschuhe investieren. Lasses Eltern planen also in den nächsten Wochen einen Besuch beim Schuhfachhändler. Lasses erste richtige Schuhe sollen seine Füße nicht einengen und gleichzeitig dafür sorgen, dass er seine Fußmuskulatur trainiert und den Fuß richtig abrollt. Gleichzeitig muss ein Kinderschuh aber auch genügend Halt bieten, damit die Kleinen nicht umknicken. Da Kinderfüße schnell wachsen, sollte die Schuhgröße rund zwei- bis dreimal Mal pro Jahr mit Hilfe eines WMS-Fußmessgeräts (Weite-Mittel-Schmal), das es in allen Fachgeschäften gibt, überprüft werden und dann der entsprechende WMS-genormte Schuh gekauft werden.

Bis zum vierten Lebensjahr wachsen Kinderfüße rund zwei bis drei Schuhlängen im Jahr. Weil ihre Füße sich jedem Schuh anpassen, merken Kinder übrigens nicht, wenn der Schuh drückt. Sie klagen meist nicht über Schmerzen, auch nicht, wenn sie schon Druckstellen haben. Deshalb liegt es an den Eltern regelmäßig zu prüfen, ob der Schuh noch passt - damit die Füße die Kleinen gesund bis ins Erwachsenenalter tragen!

Unsere 7 Tipps für einen gelungenen Schuhkauf

  • Füße werden im Laufe des Tages breiter: daher immer nachmittags und im Stehen anprobieren!
  • Nicht nur die Fußlänge, auch die Breite nachmessen - an beiden Füßen, denn oft ist einer größer!
  • Nicht an der Qualität sparen: die verwendeten Materialien sollten frei von gesundheitsgefährdenden Stoffen und gut verarbeitet sein
  • Gute Kinderschuhe sind leicht, weich und biegsam - das erleichtert das natürliche Abrollen. Die beliebten Turnschuhe sind also besser als ihr Ruf!
  • Eine rutschfeste Sohle ohne Absatz vermeidet Unfälle, eine stabile, hochgezogene Fersenkappe gibt sicheren Halt und schützt vor zu schneller Abnutzung.
  • Um zu prüfen ob die aktuellen Schuhe noch passen hilft es, die Sohle rauszunehmen und den Kinderfuß daraufzustellen. So sieht man ganz einfach, ob die Zehen noch genug Platz haben.
  • Achtung: Je nach Hersteller kann eine Schuhgröße sehr unterschiedlich ausfallen. Daher immer anprobieren und mit dem Kind zusammen Schuhe kaufen gehen.
  • Klettverschlüsse sind praktisch, weil Kinder so das An- und Ausziehen lernen. Schnürsenkel lassen sich aber individueller anpassen, was besonders bei schmalen Füßen sinnvoll ist.


GUT ZU WISSEN
Kinderfüße schwitzen übrigens deutlich mehr als die Füße von Erwachsenen, deshalb sind Wechselschuhe unumgänglich. Und die so beliebten Gummistiefel fördern die Bildung von Schweißfüßen, besser also nur kurze Zeit anziehen. Die getragenen Schuhe stets gut trocknen und lüften lassen, so haben Müffeltreter keine Chance!

Tags: gesunde füße , Kinderschuhe , schuhkauf

Kategorien: Gesundheit