Erziehung

Libelle-Interview: Familien in Notsituationen helfen

Nadine Lente · 04.02.2018

© iStock

© iStock

Was tun, wenn Mama oder Papa ernsthaft krank oder gar längere Zeit im Krankenhaus ist? Gerät das Familienleben völlig aus dem Gleichgewicht, gibt es zum Glück geförderte, professionelle Unterstützung.

Kristin Granow (64, verheiratet, zwei erwachsene Kinder), Geschäftsführender Vorstand vom Verein Kind VAMV, ist Fachbereichsleiterin für Familienpflege und Notbetreuung. Sie arbeitet seit 1994 bei Kind VAMV und erklärt, wer wie helfen kann.´


Familienpflege, Haushaltshilfen, Notbetreuung: In welchen Notsituationen können Sie helfen?
Die ambulante Familienpflege- sowie Haushaltshilfen-Leistung hilft Eltern in Kinderbetreuungs-Notsituationen. Sie ist eine praktische Unterstützung für Familien mit Kindern bis zum 14. Lebensjahr, in denen der hauptsächlich betreuende Elternteil erkrankt ist. In den meisten Fällen ist das die Mutter. Bei Anfrage der Familien werden diese von unserern Einsatzkoordinatorinnen ausführlich über alle organisatorischen Fragen beraten. Die familienpflegerische Arbeit in den Familien übernehmen dann unsere staatlich anerkannten Familienpfleger und -Betreuer. Sie versorgen und betreuen die Kinder und führen den Haushalt weiter. Darüber hinaus leisten sie psychosoziale Unterstützung aller Familienmitglieder, speziell wenn Mütter oder Väter körperlich oder psychisch schwer erkrankt sind. Wenn ein alleinerziehender Elternteil ins Krankenhaus muss, können Kinder solange liebevoll in einer Kurzzeitfamilie aufgenommen werden. Ebenso gibt es die Möglichkeit, dass Kinder einige Tage 24 Stunden rund um die Uhr im Haushalt der Familie versorgt werden. Wir sind auch für Familien da, die ein behindertes Kind mit einem Pflegegrad haben, das gelegentlich betreut werden soll, damit sich die Eltern eine kleine Auszeit nehmen oder wichtige Termine wahrnehmen können.

 

Kristin Granow

Kristin Granow 

 

Wer bezahlt das?
Es gibt unterschiedliche Kostenträger. Ist der hauptsächlich betreuende Elternteil mit Kind im Alter von maximal 14 Jahren akut erkrankt, hat er Anspruch auf eine Haushaltshilfe/Familienpflege; die Kosten übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen. Man muss einen Antrag auf „Haushaltshilfe“ stellen und zusammen mit einer ärztlichen Verordnung über die Notwendigkeit einreichen. Die muss die Diagnose, den notwendigen Zeitraum und die täglich zu leistenden Stunden der Hilfe enthalten.

Kann die Krankenkasse das ablehnen?
Ja, z.B. bei chronisch erkrankten Elternteilen. In dem Fall kann die Jugendhilfe die Kosten übernehmen. Dazu muss man einen Antrag auf „Betreuung und Versorgung eines Kindes in Notsituation“ beim Bezirkssozialdienst des Jugendamts im jeweiligen Stadtteil stellen. Die Ablehnung von der Krankenversicherung ist mit einzureichen.

Welche weiteren Möglichkeiten gibt es?
Bei Reha-Maßnahmen wird die Kostenübernahme bei der Rentenversicherung beantragt. Die Betreuung eines behinderten Kindes kann über die Pflegeversicherung im Rahmen von Alltagsunterstützung, zusätzlichen Betreuungsleistungen oder Verhinderungspflege abgerechnet werden. Eine Inklusions- und Schulassistenz können bei körperlicher oder geistiger Behinderung beim Amt für Soziale Sicherung und Integration oder bei seelischer Behinderung beim Jugendamt beantragt werden. Alle Angebote können Eltern auch als Selbstzahler in Anspruch nehmen, sofern sie aus verschiedenen Gründen keinen Anspruch auf die Kostenübernahme der genannten Leistungsträger haben.

Eine fremde Person ist täglich in der Familie – was bedeutet das vor allem für die Kinder?
Wir arbeiten seit über 25 Jahren in dem Bereich und bekommen immer wieder die Rückmeldungen, dass Kinder und auch Eltern sehr schnell und gut unsere Hilfe annehmen und äußerst dankbar sind. Unsere Mitarbeiter sind explizit für die Arbeit mit Familien und Kindern in Notsituationen ausgebildet und haben profunde Erfahrungen. Kinder werden häufig durch die Erkrankung der Eltern verunsichert, ihr Tagesablauf ändert sich, ihre Versorgung ist nicht mehr wie gewohnt geregelt. Kinder jeden Alters nehmen die Veränderungen deutlich wahr. Kleinere Kinder können die Veränderungen nicht verstehen, ältere Kinder machen sich Sorgen um Mutter oder Vater. Familienpfleger geben den Kindern eine verlässliche Tagesstruktur und somit die dringend erforderliche große Sicherheit. Sie kaufen ein, sorgen für regelmäßiges warmes Essen, für die Weiterführung des Haushaltes insgesamt, holen die Kinder von Schule und Kita ab und gehen zusammen auf den Spielplatz, wenn die Erkrankung der Eltern das unmöglich macht. Das bewirkt eine große Entlastung des erkrankten Elternteils. Durch die Aufrechterhaltung der gewohnten Tagesabläufe für die Kinder und im Haushalt kann sich der erkrankte Elternteil schneller regenerieren und gesunden.

Was bietet der Verein Kind VAMV Düsseldorfer Familien außerdem an Leistungen?
KIND VAMV Düsseldorf e.V. ist seit 1990 die Düsseldorfer Fachberatungsstelle für Kinderbetreuungen und Fachberatung für Ein-Eltern-Familien. Wir setzten uns für eine Verbesserung der Lebenssituationen und gesellschaftliche Unterstützung von Kindern und Eltern in allen Familienformen ein. Wir sind professionelle Dienstleister für Familien und deren Kinder in Düsseldorf und bieten mit unserer Arbeit konkrete Unterstützung im Bereich vielfältiger Betreuungen und die Verbesserung der Lebenssituation von Ein-Eltern-Familien.
Unsere Zielgruppen sind Kinder und Familien in allen Familienformen. Wir bieten aber auch Fort- und Weiterbildungen sowie Qualifizierungskurse an.

 

KIND VAMV - ein Überblick:

• Qualifizierte Tagesmütter/Väter/Kinderfrauen/ Großtagespflege/mit Pflegeerlaubnis
• Qualifizierungskurse für Tagesmütter/Väter nach DJI /Fortbildungen
• Familienpfleger_innen/ Haushaltshilfen bei Krankheit
des hauptsächlich betreuenden Elternteils
• Kurzzeitpflegefamilien für Kinder deren Eltern stationär behandelt werden
• Über - Nacht - 24 Stunden Betreuungen in den Familien
• Angebot zur Unterstützung im Alltag für Eltern mit behinderten Kindern
• Inklusion- und Schulassistenz bei geistig und seelisch behinderten Kindern
• Springer_innen für Kindertagesstätten und offene Ganztagsschulen bei
Personalausfall
• Ferienbetreuungen in Oster-Sommer-und Herbstferien für 6 -10 Jahre alte Kinder
• Beratung und Angebote speziell für Ein-Eltern-Familien
• Kursangebote zur Stärkung der Erziehungskompetenz

Kontakt:
KiND VAMV Düsseldorf e.V.
Kalkumer Straße 85
40468 Düsseldorf
info@kind-vamv-duesseldorf.de
www.kind-vamv-duesseldorf.de
Telefon: 0211 – 418444 0

Tags: Familienberatung , Interview

Kategorien: Erziehung